Nahrungsergänzungsmittelverordnung - NEMV
 
 
Verordnung der Bundesministerin für Gesundheit und Frauen über Nahrungsergänzungsmittel (Nahrungsergänzungsmittelverordnung - NEMV), BGBl. I Nr. 88/2004 [CELEX-Nr.: 32002L0046], idF BGBl. II Nr. 424/2006 [CELEX-Nr. 32002L0046, 32006L0037] und BGBl. II Nr. 97/2010

Aufgrund der §§ 3, 10 Abs. 1, 18 und 19 Abs. 1 des Lebensmittelgesetzes 1975, BGBl. Nr. 86, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 69/2003, wird - hinsichtlich der §§ 3 und 5 im Einvernehmen mit dem Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit - verordnet:

§ 1. (1) Gegenstand dieser Verordnung sind Nahrungsergänzungsmittel. Diese dürfen nur verpackt an den Letztverbraucher abgegeben werden.

(2) Im Sinne dieser Verordnung gelten Vitamine und Mineralstoffe als Nährstoffe.

§ 2. (1) Es ist verboten, andere als die in Anhang I der Verordnung (EG) Nr. 1170/2009 vom 30. November 2009 zur Änderung der Richtlinie 2002/46/EG des Europäischen Parlaments und des Rates und der Verordnung (EG) Nr. 1925/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates hinsichtlich der Listen von Vitaminen und Mineralstoffen sowie ihrer Aufbereitungsformen, die Lebensmitteln zugesetzt bzw. bei der Herstellung von Nahrungsergänzungsmitteln verwendet werden dürfen (ABl. Nr. L 314 vom 1. Dezember 2009), angeführten Vitamine und Mineralstoffe in den in Anhang II der Verordnung (EG) Nr. 1170/2009 angeführten Formen für die Herstellung von Nahrungsergänzungsmitteln zu verwenden.1)

(2) Für die in Anhang II der Verordnung (EG) Nr. 1170/2009 angeführten Formen von Vitaminen und Mineralstoffen, die für die Herstellung von Nahrungsergänzungsmitteln verwendet werden dürfen, gelten die

    1. in der Verordnung über andere Zusatzstoffe als Farbstoffe und Süßungsmittel (ZuV), BGBl. II Nr. 383/1998, in der jeweils geltenden Fassung, und
    2. in der Verordnung über den Zusatz von Farbstoffen zu Lebensmitteln (Farbstoffverordnung), BGBl. Nr. 541/1996, in der jeweils geltenden Fassung,
angeführten Reinheitskriterien.

(3) Für jene Stoffe des Anhangs II der Verordnung (EG) Nr. 1170/2009, für die keine Reinheitskriterien festgelegt worden sind, gelten - bis zum Erlass solcher Spezifikationen - die allgemein anerkannten Reinheitskriterien, die von internationalen Gremien empfohlen werden.

_______________________________________

1) Vgl. auch den Erlass des BMGF vom 9. 7. 2005, GZ 75210/0007-IV/B10/2005, mit dem das BMGF die von der Kommisssion zur Herausgabe des Österreichischen Lebensmittelbuches (Codexkommission) abgegebenen Empfehlungen betreffend Nahrungsergänzungsmittel hinsichtlich

  • Toleranzen bei der Beurteilung des Vitamin- und Mineralstoffgehaltes
  • Mineralstoffe: Mengen
  • Pflanzen und Pflanzenteile zur Verwendung ohne Mengenbeschränkung
  • Pflanzen und Pflanzenteile, die nicht verwendet werden
bekannt gegeben hat.

§ 3. (1) Für Nahrungsergänzungsmittel ist die Bezeichnung „Nahrungsergänzungsmittel“ Sachbezeichnung gemäß der Lebensmittelkennzeichnungsverordnung 1993 - LMKV, BGBl. Nr. 72, in der jeweils geltenden Fassung.

(2) Unbeschadet der Bestimmungen der Lebensmittelkennzeichnungsverordnung 1993 - LMKV muss die Kennzeichnung zwingend die folgenden Angaben enthalten:

      1. die Namen der Kategorien von Nährstoffen oder sonstigen Stoffen, die für das Erzeugnis kennzeichnend sind, oder eine Angabe zur Beschaffenheit dieser Nährstoffe oder sonstigen Stoffe,
      2. die empfohlene tägliche Verzehrsmenge in Portionen des Erzeugnisses,
      3. einen Warnhinweis, die angegebene empfohlene Tagesdosis nicht zu überschreiten,
      4. einen Hinweis darauf, dass Nahrungsergänzungsmittel nicht als Ersatz für eine abwechslungsreiche Ernährung verwendet werden dürfen,
      5. einen Hinweis darauf, dass die Erzeugnisse außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern zu lagern sind.
§ 4. Die Kennzeichnung und Aufmachung von Nahrungsergänzungsmitteln und die Werbung dafür dürfen keinen Hinweis enthalten, mit dem behauptet oder der Eindruck erweckt wird, dass bei einer ausgewogenen, abwechslungsreichen Ernährung im Allgemeinen die Zufuhr angemessener Nährstoffmengen nicht möglich ist.

§ 5. (1) Die Menge der Nährstoffe oder sonstigen Stoffe mit ernährungsspezifischer oder physiologischer Wirkung, die in dem Erzeugnis enthalten ist, ist in numerischer Form auf dem Etikett anzugeben. Für Vitamine und Mineralstoffe sind die in Anhang I der Verordnung (EG) Nr. 1170/2009 angegebenen Einheiten zu verwenden.

(2) Die Mengenangabe der Nährstoffe oder sonstigen Stoffe hat pro empfohlener Tagesdosis des Erzeugnisses, die auf dem Etikett angegeben ist, zu erfolgen.

(3) Vitamine und Mineralstoffe, die in der Anlage der Verordnung über die Nährwertkennzeichnung von Lebensmitteln (NWKV), BGBl. Nr. 896/1995, in der jeweils geltenden Fassung, genannt sind, sind auch als Prozentsatz der darin angeführten Referenzwerte anzugeben.

(4) Die in Abs. 1 und 2 genannten angegebenen Werte sind Durchschnittswerte, die auf der Analyse des Erzeugnisses durch den Hersteller beruhen.

(5) Der in Abs. 3 genannte Prozentsatz der Referenzwerte für Vitamine und Mineralstoffe kann auch in grafischer Form angegeben werden.

§ 6. Nahrungsergänzungsmittel, die nicht dieser Verordnung, jedoch den bisher geltenden Bestimmungen entsprechen, dürfen bis 31. Juli 2005 in Verkehr gebracht werden.

§ 7. Durch diese Verordnung werden die Richtlinien 2002/46/EG, ABl. Nr. L 183 vom 12. Juli 2002, und 2006/37/EG, ABl. Nr. L 94 vom 1. April 2006, in österreichisches Recht umgesetzt.

Anhang I der Verordnung (EG) Nr. 1170/2009

Vitamine und Mineralstoffe, die bei der Herstellung von Nahrungsergänzungsmitteln verwendet werden dürfen

1. Vitamine


    Vitamin A (μg RE)
    Vitamin D (μg)
    Vitamin E (mg α-TE)
    Vitamin K (μg)
    Vitamin B 1 (mg)
    Vitamin B 2 (mg)
    Niacin (mg NE)
    Pantothensäure (mg)
    Vitamin B 6 (mg)
    Folsäure (μg) (*)
    Vitamin B 12 (μg)
    Biotin (μg)
    Vitamin C (mg)

2. Mineralstoffe

    Calcium (mg)
    Magnesium (mg)
    Eisen (mg)
    Kupfer (μg)
    Iod (μg)
    Zink (mg)
    Mangan (mg)
    Natrium (mg)
    Kalium (mg)
    Selen (μg)
    Chrom (μg)
    Molybdän (μg)
    Fluorid (mg)
    Chlorid (mg)
    Phosphor (mg)
    Bor (mg)
    Silicium (mg)
___________
(*) Folsäure ist der Ausdruck, der in Anhang I der Richtlinie 2008/100/EG der Kommission vom 28. Oktober 2008 zur Änderung der Richtlinie 90/496/EWG des Rates über die Nährwertkennzeichnung von Lebensmitteln hinsichtlich der empfohlenen Tagesdosen, der Umrechungsfaktoren für den Energiewert und der Definitionen für Nährwertkennzeichnungszwecke aufgenommen wurde, und deckt alle Formen von Folaten ab.

Anhang II der Verordnung (EG) Nr. 1170/2009:

Vitamine und Mineralstoffe, die bei der Herstellung von Nahrungsergänzungsmitteln verwendet werden dürfen

A. Vitamine


    1. VITAMIN A
        a) Retinol
        b) Retinylacetat
        c) Retinylpalmitat
        d) β-Carotin
    2. VITAMIN D
        a) Cholecalciferol
        b) Ergocalciferol
    3. VITAMIN E
        a) D-α-Tocopherol
        b) DL-α-Tocopherol
        c) D-α-Tocopherylacetat
        d) DL-α-Tocopherylacetat
        e) D-α-Tocopherylsäuresuccinat
        f) Gemischte Tocopherole (*)
        g) Tocotrienol-Tocopherol (**)
    4. VITAMIN K
        a) Phyllochinon (Phytomenadion)
        b) Menachinon (***)
    5. VITAMIN B 1
        a) Thiaminhydrochlorid
        b) Thiaminmononitrat
        c) Thiaminmonophosphatchlorid
        d) Thiaminpyrophosphatchlorid
    6. VITAMIN B 2
        a) Riboflavin
        b) Riboflavin-5′-phosphat, Natrium
    7. NIACIN
        a) Nicotinsäure
        b) Nicotinamid
        c) Inositolhexanicotinat (Inositolniacinat)
    8. PANTOTHENSÄURE
        a) Calcium-D-pantothenat
        b) Natrium-D-pantothenat
        c) D-Panthenol
        d) Pantethin
    9. VITAMIN B 6
        a) Pyridoxinhydrochlorid
        b) Pyridoxin-5′-phosphat
        c) Pyridoxal-5′-phosphat
    10. FOLAT
        a) Pteroylmonoglutaminsäure
        b) Calcium-L-methylfolat
    11. VITAMIN B 12
        a) Cyanocobalamin
        b) Hydroxocobalamin
        c) 5′-Desoxyadenosylcobalamin
        d) Methylcobalamin
    12. BIOTIN
        a) D-Biotin
    13. VITAMIN C
        a) L-Ascorbinsäure
        b) Natrium-L-ascorbat
        c) Calcium-L-ascorbat (****)
        d) Kalium-L-ascorbat
        e) L-Ascorbyl-6-palmitat
        f) Magnesium-L-ascorbat
        g) Zink-L-ascorbat
B. Mineralstoffe

    Calciumacetat
    Calcium-L-ascorbat
    Calciumbisglycinat
    Calciumcarbonat
    Calciumchlorid
    Calciumcitratmalat
    Calciumsalze der Zitronensäure
    Calciumgluconat
    Calciumglycerophosphat
    Calciumlactat
    Calciumpyruvat
    Calciumsalze der Orthophosphorsäure
    Calciumsuccinat
    Calciumhydroxid
    Calcium-L-lysinat
    Calciummalat
    Calciumoxid
    Calcium-L-pidolat
    Calcium-L-threonat
    Calciumsulfat
    Magnesiumacetat
    Magnesiumascorbat
    Magnesiumbisglycinat
    Magnesiumcarbonat
    Magnesiumchlorid
    Magnesiumsalze der Zitronensäure
    Magnesiumgluconat
    Magnesiumglycerophosphat
    Magnesiumsalze der Orthophosphorsäure
    Magnesiumlactat
    Magnesium-L-lysinat
    Magnesiumhydroxid
    Magnesiummalat
    Magnesiumoxid
    Magnesium-L-pidolat
    Magnesiumkaliumcitrat
    Magnesiumpyruvat
    Magnesiumsuccinat
    Magnesiumsulfat
    Magnesiumtaurat
    Magnesiumacetyltaurat
    Eisencarbonat
    Eisencitrat
    Eisenammoniumcitrat
    Eisengluconat
    Eisenfumarat
    Eisennatriumdiphosphat
    Eisenlactat
    Eisensulfat
    Eisendiphosphat (Eisenpyrophosphat)
    Eisensaccharat
    Elementares Eisen (elektrolytisch, carbonyl- oder wasserstoffreduziert)
    Eisenbisglycinat
    Eisen-L-pidolat
    Eisenphosphat
    Eisen(II)-taurat
    Kupfercarbonat
    Kupfercitrat
    Kupfergluconat
    Kupfersulfat
    Kupfer-L-aspartat
    Kupferbisglycinat
    Kupfer-Lysinkomplex
    Kupfer(II)-oxid
    Natriumiodid
    Natriumiodat
    Kaliumiodid
    Kaliumiodat
    Zinkacetat
    Zink-L-ascorbat
    Zink-L-aspartat
    Zinkbisglycinat
    Zinkchlorid
    Zinkcitrat
    Zinkgluconat
    Zinklactat
    Zink-L-lysinat
    Zinkmalat
    Zink-mono-L-methioninsulfat
    Zinkoxid
    Zinkcarbonat
    Zink-L-pidolat
    Zinkpicolinat
    Zinksulfat
    Manganascorbat
    Mangan-L-aspartat
    Mangan-Bisglycinat
    Mangancarbonat
    Manganchlorid
    Mangancitrat
    Mangangluconat
    Manganglycerophosphat
    Manganpidolat
    Mangansulfat
    Natriumbicarbonat
    Natriumcarbonat
    Natriumchlorid
    Natriumcitrat
    Natriumgluconat
    Natriumlactat
    Natriumhydroxid
    Natriumsalze der Orthophosphorsäure
    Kaliumbicarbonat
    Kaliumcarbonat
    Kaliumchlorid
    Kaliumcitrat
    Kaliumgluconat
    Kaliumglycerophosphat
    Kaliumlactat
    Kaliumhydroxid
    Kalium-L-pidolat
    Kaliummalat
    Kaliumsalze der Orthophosphorsäure
    L-Selenomethionin
    Selen-angereicherte Hefe (*****)
    Selenige Säure
    Natriumselenat
    Natriumhydrogenselenit
    Natriumselenit
    Chrom(III)-chlorid
    Chrom(III)-lactattrihydrat
    Chromnitrat
    Chrompicolinat
    Chrom(III)-sulfat
    Ammoniummolybdat (Molybdän(VI))
    Kaliummolybdat (Molybdän(VI))
    Natriummolybdat (Molybdän(VI))
    Calciumfluorid
    Kaliumfluorid
    Natriumfluorid
    Natriummonofluorphosphat
    Borsäure
    Natriumborat
    cholinstabilisierte Orthokieselsäure
    Siliciumdioxid
    Kieselsäure (******)
______________________

(*) α-Tocopherol < 20 %, β-Tocopherol < 10 %, γ-Tocopherol 50–70 % und δ-Tocopherol 10–30 %.

(**) Typische Mengen einzelner Tocopherole und Tocotrienole sind:
— 115 mg/g α-Tocopherol (101 mg/g Mindestgehalt);
— 5 mg/g β-Tocopherol (< 1 mg/g Mindestgehalt);
— 45 mg/g γ-Tocopherol (25 mg/g Mindestgehalt);
— 12 mg/g δ-Tocopherol (3 mg/g Mindestgehalt);
— 67 mg/g α-Tocotrienol (30 mg/g Mindestgehalt);
— < 1 mg/g β-Tocotrienol (< 1 mg/g Mindestgehalt);
— 82 mg/g γ-Tocotrienol (45 mg/g Mindestgehalt);
— 5 mg/g δ-Tocotrienol (< 1 mg/g Mindestgehalt).

(***) Menachinon kommt in erster Linie als Menachinon-7 und in geringerem Maße als Menachinon-6 vor.

(****) Kann bis zu 2 % Threonat enthalten.

(*****) In Gegenwart von Natriumselenit als Selenquelle in Kultur gewonnene Arten von Selen-angereicherter Hefe, die in handelsüblicher getrockneter Form nicht mehr als 2,5 mg Se/g enthalten. Die in der Hefe vorherrschende organische Selenart ist Selenomethionin (zwischen 60 und 85 % des insgesamt extrahierten Selens des Produkts). Der Gehalt an anderen organischen Selenverbindungen einschließlich Selenocystein darf 10 % des insgesamt extrahierten Selens nicht überschreiten. Der Gehalt an anorganischem Selen darf üblicherweise 1 % des insgesamt extrahierten Selens nicht überschreiten.

(******) In Gelform (Silicagel).