Druckansicht
Apotheken-A bekannter als Mc Donald’s Logo
 
Apotheke ist unschlagbare Marke: Hoher Bekanntheitsgrad und enormer Markenwert
 
    Das Apotheken-A hat sich vom bloßen Erkennungslogo zur wertvollen Dachmarke entwickelt. Das belegen zwei unabhängige und aktuelle Studien des Österreichischen Gallup-Instituts und des Österreichischen Instituts für Markenbewertung. Die Studienergebnisse wurden heute, Freitag, im Rahmen des 2. Internationalen Wirtschaftsforums des Österreichischen Apothekerverbandes in Salzburg präsentiert.

    Das renommierte Österreichische Gallup-Institut hat im Auftrag des Österreichischen Apothekerverbandes die Bekanntheit und Zuordnung des Apothekenlogos untersucht. Zu diesem Zweck wurden im August 2008 1.000 Personen in ganz Österreich befragt. "92% der Befragten kannten das Apotheken-A. Damit hat das Logo der Apotheken einen höheren Bekanntheitsgrad als die Markenzeichen von ÖBB und Mc Donald’s. Außerdem wurde das Apotheken-A zu 99% den Apotheken richtig zugeordnet", erklärt Dr. Sophie Karmasin vom Österreichischen Gallup-Institut. Wichtig: Laut Gallup kaufen 95% der Befragten ihre Medikamente in der Apotheke und nicht in Handelsgeschäften. Bester Beweis gegen jegliche Liberalisierungsbestrebungen beim Arzneimittelverkauf.

    Die Markenwertstudie des Österreichischen Instituts für Markenbewertung vom Juli 2008 unterstreicht die Ergebnisse der Gallup-Umfrage. "Mehr als 70% unserer befragten Kunden haben das Apotheken-A spontan mit der Apotheke assoziiert. Auffallend ist, dass das Logo auch bei der Apothekerschaft selbst hohe Akzeptanz genießt. Wäre die Apotheke nicht mit einem roten A gekennzeichnet, befürchten sogar 73% der befragten Apotheker negative Auswirkungen auf das Geschäft", so Gerri Brandstetter, Geschäftsführer des Österreichischen Instituts für Markenbewertung.
"Das Apotheken-A ist Spitzenreiter unter den Marken und hat eine wichtige Vertrauens- und Identifikationsfunktion. Unsere Kunden wissen: Wo das rote Apotheken-A drauf steht, ist fachliche Kompetenz in Gesundheitsfragen drin", zeigt sich Dr. Friedemann Bachleitner-Hofmann, Präsident des Österreichischen Apothekerverbandes, zufrieden.

Nicht nur die hohe Bekanntheit des Apotheken-A ist beachtlich, sondern auch sein Markenwert. Das Österreichische Institut für Markenbewertung hat die Bildmarke anhand ihrer internen und externen Markenstärke finanziell bewertet. "Bei einem fiktiven Markenverkauf wäre das Apotheken-A mehr als 57 Millionen Euro wert", betont Gerri Brandstetter. Das Markenpotenzial ist aber noch nicht voll ausgeschöpft. Von den Kunden ist vor allem in den Bereichen Ernährungsberatung, Nahrungsmittelergänzung und therapieunterstützte Empfehlungen eine Angebotserweiterung erwünscht.

Das offizielle Logo der Apotheker entstammt der griechischen Mythologie. Asklepios, Gott der Heilkunde, soll von einer Schlange geträumt haben, die nach dem Verzehr eines Heilkrauts jünger und gesünder wurde. Im Traum erhielt er die wirkungsvolle Arznei von der Schlange und bewahrte diese in einer Schale auf. Die sogenannte Äskulapschlange mit Schale in Form eines roten A wurde zum heutigen Symbol der österreichischen Apotheken.

[Lesen Sie mehr über das Apotheken-A auf der Homepage der Österreichischen Apothekerkammer: "Asklepios: Schlangensymbole..."]

Quelle: Presseaussendung Österreichischer Apothekerverband, 7.11.2008

Sie befinden sich hier: Presse / Diverse Meldungen