Druckansicht
FSME-Impfaktion in Apotheken bis 31.8. verlängert
 
Alarmierend hohe Zahl an FSME-Fällen in diesem Jahr
 
Die Zahl der FSME-Erkrankungen ist in diesem Jahr besonders alarmierend. Bis Ende Juli wurden bereits 84 FSME-Erkrankungen in Österreich registriert, zumindest drei Menschen starben nach einem Stich einer infizierten Zecke. Der einzige Schutz vor dem FSME-Virus ist die Impfung. Die österreichischen Apotheken verlängern daher die Zeckenimpfaktion und bieten die FSME-Impfstoffe noch bis 31. August zu einem vergünstigten Preis an.

Die Zeckenschutzimpfung stellt den einzigen, aber effektiven Schutz vor einer Infektion mit dem FSME-Virus dar. Im Rahmen der Impfaktion wird die Zeckenschutzimpfung bereits seit 1. Jänner zu einem Sonderpreis für Erwachsene von EUR 34,80 und für Kinder von EUR 30,30 in den österreichischen Apotheken angeboten. Darüber hinaus gewähren fast alle Krankenkassen einen ganzjährigen Kostenzuschuss. Um das Handling für die Kunden möglichst einfach zu gestalten, wird der Kostenzuschuss direkt in der Apotheke vom Aktionspreis abgezogen. Die Apotheken rechnen für den Kunden mit der Krankenkasse direkt ab.

Dr. Gerhard Kobinger, Mitglied des Präsidiums der Österreichischen Apothekerkammer, rät dringend zur Vorsorge: „Zecken sind überall in der Natur zu finden, und bereits ein Stich dieser kleinen Spinnentiere kann sehr gefährlich, ja sogar lebensbedrohlich sein. Sorgen Sie daher für einen ausreichenden Impfschutz!“
Die Impfung gegen FSME ist mit ihrer hohen Durchimpfungsrate die am besten akzeptierte Schutzimpfung in Österreich.

Auch die Österreichische Ärztekammer (ÖÄK) begrüßt die Verlängerung der Impfaktion und weist ausdrücklich darauf hin, dass eine FSME-Impfung auch jetzt noch sinnvoll ist. Dazu der Leiter des ÖÄK-Impfreferats, Rudolf Schmitzberger: „Die Zeckensaison dauert mittlerweile bis weit in den Herbst hinein und es sind alle Bundesländer betroffen. Niemand sollte sich oder seine Kinder unnötig dem Risiko einer unheilbaren FSME-Infektion aussetzen.“ Wenn nötig, gebe es auch ein Schnellimmunisierungsschema. Dabei erfolge der zweite Teil der dreiteiligen Grundimmunisierung bereits nach einer bzw. zwei Wochen und der dritte Teil nach drei Wochen bzw. fünf Monaten.

Impfschema
Die offizielle Impfempfehlung des Gesundheitsministeriums (Österreichischer Impfplan) sieht vor, dass zur regulären Grundimmunisierung dreimal geimpft wird und die erste Auffrischung nach 3 Jahren erfolgt. Weitere Auffrischungen sind bei Personen unter 60 Jahren nach 5 Jahren und bei Personen über 60 nach 3 Jahren vorgesehen.
Link Österreichischer Impfplan: https://www.bmgf.gv.at/home/Impfplan

Apotheken auf einen Blick
In Österreich spielen die öffentlichen Apotheken eine wichtige Rolle als Gesundheitsnahversorger. Ob Stadt oder Land: Die österreichischen Apotheken liefern Qualität auf höchstem Niveau. Insgesamt beraten rund 6.000 akademisch ausgebildete Apothekerinnen und Apotheker in 1.400 Apotheken die Bevölkerung in Gesundheitsfragen. Die Beratungskompetenz ist eine der zentralen Leistungen der Apotheker. Zusätzlich erbringen über 350 Apothekerinnen und Apotheker wertvolle Versorgungs- und Beratungsleistungen für die Patienten in den österreichischen Krankenanstalten.

ots-Presseaussendung der Österreichischen Apothekerkammer vom 3. August 2018

Fragen an:
Österreichische Apothekerkammer
Wolfgang Müller, MA, MSc | Mag. Sabine Figo-Pichler
Tel.: 01/404 14 DW 600
E-Mail: presse@apothekerkammer.at

Österreichische Ärztekammer
Mag. Andrea Riedel / Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43 1 51406-3345 bzw. +43 (0) 664/320 76 87
E-Mail: a.riedel@aerztekammer.at